Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Maßnahmen der Jugendverbandsarbeit

Aktuell fallen sämtliche Maßnahmen der Jugendverbandsarbeit aus. Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) des Landes NRW hat zugesagt, dass ausnahmsweise auch Ausfall- und Stornokosten bezuschusst werden können. Was insoweit gilt und zu beachten ist und wie die Abrechnung im Bereich der AEJ-NRW läuft, ergibt sich aus anliegender Datei!

Aktuelle Informationen als Download

Informationen Rechts- und Zuschussfragen Absage Freizeiten als Download

Kommentare deaktiviert für

Neue Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen der Jugendverbandsarbeit ab 1.1.2020

Der Jugendpolitische Ausschuss der AEJ-NRW hat in seiner Sitzung im Dezember 2019 neue Richtlinien beschlossen. Dabei wurde mit den Ferien vor Ort ein zusätzliches Förderinstrument geschaffen. Daneben ermöglichen die neuen Richtlinien eine stärkere Flexibilisierung bei der Förderung von Freizeiten. Es ist geplant, die neuen Abrechnungsbögen zum 1.2.2020 im Formularservice zur Verfügung zu stellen. Im Frühjahr wird es Informationsveranstaltungen für Mitarbeitende in zentralen Abrechnungsstellen geben. 

Richtlinien als Download

Kommentare deaktiviert für

Veränderungen im Projekt, von Gelingendem und Gelungenem

Die Ev. Jugend in NRW hat im Jahr 2015 an vielen Orten schnell auf den Zuzug junger Geflüchteter reagiert und Angebote der Willkommenskultur geschaffen. Mit dem Projekt Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten wurden im Frühjahr 2016 entsprechende Strukturen geschaffen. Unkompliziert und schnell hat das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes-NRW eine finanzielle Unterstützung bereit gestellt. Die Herausforderungen für die Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten haben sich seitdem verändert. Heute steht die Förderung nachhaltiger Integration im Zentrum der Bemühungen. Von den Veränderungen im Projekt, von Gelingendem und Gelungenem erzählt die aktuelle Broschüre des Landesjugendrings.

Kommentare deaktiviert für

Projekt „Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten“

Die Ev. Jugend in NRW hat im Jahr 2015 an vielen Orten schnell auf den Zuzug junger Geflüchteter reagiert und Angebote der Willkommenskultur geschaffen. Mit dem Projekt Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten wurden im Frühjahr 2016 entsprechende Strukturen geschaffen. Unkompliziert und schnell hat das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes-NRW eine finanzielle Unterstützung bereit gestellt. Die Herausforderungen für die Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten haben sich seitdem verändert. Heute steht die Förderung nachhaltiger Integration im Zentrum der Bemühungen. Von den Veränderungen im Projekt, von Gelingendem und Gelungenem erzählt die aktuelle Broschüre des Landesjugendrings.

Das Projekt „Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten“ geht auch im Jahr 2020 weiter. Mitglieder der AEJ-NRW und ihre Untergliederungen haben die Möglichkeit, Projektanträge für die Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten zu stellen. Gefördert werden Angebote, die der Qualifizierung von jungen Geflüchteten für die Jugendverbandsarbeit dienen sowie die Qualifikation vorhandener Mitarbeitender für die Arbeit mit Geflüchteten und niedrigschwellige Angebotsformen für junge Geflüchtete und die Mitnahme von jungen Geflüchteten auf Ferienfreizeiten. Antragsfrist (keine Ausschlussfrist) ist der 3. Januar. Die Antragsaufforderung findet sich hier

Kommentare deaktiviert für

Der neue Kinder- und Jugendförderplan des Landes NRW (KJP-NRW 2018-2022) wurde im Ministerialblatt (MBl. NRW) Ausgabe 2018 Nr. 14 vom 8.6.2018 veröffentlicht. Damit ist dieser ab sofort in Kraft.

KJP-NRW 2018-2022 Ministerialblatt

Die neuen Richtlinien zum KJP-NRW 2018-2022 finden sich hier

Für die Projektanträge haben die Landesjugendämter (LVR und LWL) Beurteilungs- und Fördermaßstäbe veröffentlicht. Wir haben diese an einigen Stellen mit Kommentaren versehen.

Hinweise für Projektantragsteller

Kommentare deaktiviert für

Vollversammlung des Landesjugendrings

Sieben Delegierte der AEJ-NRW nahmen am 10.11.2018 an der Vollversammlung des Landesjugendrings NRW in Duisburg teil. Neben der Wahl eines neuen Vorsitzenden (Eric Schley, DGB-Jugend) und dem Projektstart von „#jungesnrw – Perspektiven vor Ort“, durch das vernetzte Jugendbeteiligung vor Ort gestärkt werden soll,  präsentierte der Landesjugendring NRW seinen Relaunch und aktuellen Imagefilm „#weilwirdasind“. Fünf Protagonisten aus der Jugendverbandsarbeit zeigen hier, was möglich ist, weil es Jugendverbände im Landesjugendring NRW gibt.

Weitere Informationen unter www.ljr-nrw.de

 

 

 

 

 

©Landesjugendring NRW/felixmayr.de

Kommentare deaktiviert für

Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten

Die AEJ-NRW beteiligt sich seit Herbst 2016 an dem Projekt des Landesjugendrings. Seit April 2018 ist Sylke Cremer aus Vlotho als Koordinatorin für die Evangelische Jugend in NRW tätig und unterstützt die verschiedenen Projekte. Kontakt: sylke.cremer@jugendreferat-vlotho.de – Tel.05733/871153, Mobil 01512/2203183.

Näheres zum Gesamtprojekt hier

Junge Geflüchtete

Kommentare deaktiviert für

Am 14.09.2016 startete offiziell die Kampagne der Jugendverbände

#jungesnrw …Perspektive für alle!

Auf der Homepage www.junges-nrw.de findet ihr immer aktuell die neuesten Beispiele aus der praktischen Arbeit, bei denen sich junge Menschen mit den Themen „Mitwirkung“, „Gegen Rechts“, „Teilhabe“, „Bildung“ und „Nachhaltigkeit“ befasst haben.
Weitere Ideen nimmt der Landesjugendring immer entgegen.

www.junges-nrw.de

Kommentare deaktiviert für

Für die Mitarbeitenden in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit liegt die Handreichung „Ermutigen – Begleiten – Schützen“ zum Umgang mit sexueller Gewalt vor.

Die Vorbeugung gegen sexuelle Gewalt wird dabei in den Blickpunkt der eigenen Arbeit gerückt. Die Handreichung soll dazu beitragen, dass alle Ehrenamtlichen und hauptberuflichen Fachkräfte mehr Handlungssicherheit gewinnen. Sie möchte sensibilisieren, informieren und Fragen beantworten.

Die Veröffentlichung gibt Auskunft über die Definition von sexueller Gewalt, über Strategien von Tätern, beschreibt mögliche Signale und geht auf das Thema Nähe und Distanz im Umgang mit Kindern und Jugendlichen ein. Für die Krisenintervention werden differenzierte Leitfäden vorgestellt, zudem werden auch rechtliche Gesichtspunkte beschrieben. Die bisherige Auflage wurde u. a. durch einen Praxisteil ergänzt. Bei Bedarf kann die Handreichung als gedruckte Fassung bestellt werden.

Handreichung als Download (25,7 MB)

Kommentare deaktiviert für